Zur Optimierung und Analyse dieser Website werden "Cookies" eingesetzt, die zur Wiedererkennung winzige Informationen in Ihrem Browser speichern. Das ist ungefährlich und verrät uns nur wenige, anonyme Daten - aber dennoch möchten wir Sie um Ihr Einverständnis bitten, ohne dass Sie diese Website leider nur eingeschränkt sehen können. 
Achtsame Berührung

{gallery directory=impress}

Steinbeis-Hochschule Berlin SHB unterstützt Akademisierung und Erforschung komplementärer Verfahren

Die TouchLife-Schule unterstützt Forschung und Lehre komplementärer Verfahren. Im Herbst 2010 erhielt die TouchLife-Schule die Einladung der Steinbeis-Hochschule Berlin, vertreten durch das IKT Institut für körperbezogene Therapien unter Leitung von Dr. jur. Ernst Boxberg, gemeinsam den neuen Studiengang „Bachelor of Science für Komplementärtherapie in der Vertiefungsrichtung TouchLife" zu entwickeln und anzubieten. Lesen Sie mehr über dieses fortschrittliche Hochschulprojekt, das erfolgreich 2016 abgeschlossen wurde, im Interview mit Frank B. Leder. Ganzheitliche Massage-, Atem- und Körperarbeit zog also in den deutschen Hochschulbereich ein. Im Rahmen des 6-semestrigen Studiengangs wurde die komplementäre TouchLife Methode beforscht. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Studienarbeiten - nachfolgend Zitate/Auszüge - bestätigen die Wirksamkeit der TouchLife Massage.

 

TouchLife Massage ist eine effektive Gesundheitspräventionsmaßnahme

Ute Pitzen, B. Sc. Komplementärtherapie, befasste sich 2015 im Zusammenhang mit einer Studie über den Nutzen von betriebsnahen therapeutischen Anwendungen am Beispiel der TouchLife-mobil Massage am Arbeitsplatz mit der allgemeinen Wirkung von Berührung auf Menschen. In ihrer abschließenden Betrachtung kommt Pitzen zu dem Ergebnis, dass die ganzheitliche Behandlungsmethode TouchLife eine effektive Gesundheitspräventionsmaßnahme darstellt.

Pitzen zeigt auf, dass speziell die TouchLife-mobil Massage am Arbeitsplatz eine Methode ist, die salutogenetisch ausgerichtet ist und zum Erhalt, beziehungsweise zur Erlangung physischen, psychischen und sozialen Wohlbefindens beiträgt. Pitzen führte eine Studie durch, die von der Steinbeis-Hochschule Berlin betreut wurde. Es wurden Probanden aus MitarbeiterInnen zweier Logistikunternehmen gewählt, um nach Massageanwendungen an ihrem Arbeitsplatz befragt zu werden. Pitzen stellt die Ergebnisse ihrer Studie in den Dienst, insbesondere den Wellness- oder Wohlbefindensmassagen mit ganzheitlichem Ansatz zu mehr Anerkennung und Wertschätzung zu verhelfen. Quelle: Ute Pitzen, 2015, Bachelor Thesis, Steinbeis-Hochschule Berlin SHB. Kontakt: www.calmanu.de

 

TouchLife Massagen verbessern deutlich das Wohlbefinden von Senioren

So das Ergebnis einer Studie an der Steinbeis-Hochschule Berlin. Die Wirkung der TouchLife Massage auf das Wohlbefinden von Senioren wurde von dem Komplementärtherapeut Jörg Henkel im Rahmen einer Abschlussarbeit an der Steinbeis-Hochschule wissenschaftlich untersucht. Es erhielten dazu von Dezember 2014 bis März 2015 insgesamt 112 Personen ab 65 Jahren von ausgebildeten TouchLife Praktikern jeweils vier Behandlungen. Zum Start und Ende der Untersuchung wurden die Senioren mit standardisierten Fragebögen zu ihrem körperlichen und psychischen Wohlbefinden befragt. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass durch die TouchLife Massagen das körperliche und psychische Wohlbefinden von den behandelten Personen unabhängig von dem Geschlecht und in allen Altersgruppen statistisch signifikant gesteigert werden konnten. Dabei nahmen bei den Probanden Anspannungen durchschnittlich um 40% ab. Deutlich zwischen 10 und 18% wurden dagegen die Genussfreude, Ruhe/Muße, die Zufriedenheit mit dem aktuellen Körperzustand, das Körpergefühl und die Vitalität und Lebensfreude der Senioren gesteigert.

TouchLife Massagen können daher bei rüstigen Senioren als auch bei Menschen, die pflegebedürftig sind, ein wichtiger Baustein für den Erhalt und die Steigerung der Lebensqualität sein. Durch das verbesserte Wohlbefinden der Senioren werden als Folge auch die Angehörigen und das Pflegepersonal entlastet. Quelle: Jörg Henkel, Fallstudie mit quantitativer Datenerhebung über die Wirkung von TouchLife Massage auf das Wohlbefinden von Senioren, 2015.

 

Eine TouchLife Behandlungsserie führt zu einem verbesserten Umgang mit stressbedingten Belastungen

Yvonne Böker, B.Sc. Komplementärtherapie, untersuchte die Wirkung der komplementären Methode TouchLife bei stressbedingten Belastungen auf Beschäftigte im Gesundheitswesen mittels einer explorativen, qualitativen Studie. Gleichzeitig wurden Methoden zur Messung von Stress bzw. Stressverarbeitung und Wahrnehmung evaluiert. Hierbei kamen u.a. ein standardisierter Fragebogen zur Stressverarbeitung, die Messung von Herzratenvariabilität (HRV) und Blutdruck für den physiologischen Bereich sowie die Befragung der Klienten und die Beobachtung von Yvonne Böker als Studienleiterin, um den subjektiven Aspekt abzubilden, zum Einsatz. Die Studie erfolgte zwischen Oktober und Dezember 2014.

Hypothesen in Bezug auf Stressverarbeitung, die durch die Studie bestätigt werden konnten: 1. Eine TouchLife Behandlungsserie führt zu einem verbesserten Umgang mit stressbedingten Belastungen, d.h. der Wert des positiven Stressverarbeitungsindikators erhöht sich. 2. Eine TouchLife Behandlungsserie wirkt sich positiv auf Menschen mit stressbedingten Belastungen aus, d.h. der Wert des negativen Stressverarbeitungsindikators sinkt. Quelle: Yvonne Böker, Bachelor Thesis/Steinbeis-Hochschule-Berlin SHB: Wirkung der komplementären Methode TouchLife bei stressbedingten Belastungen von Beschäftigten im Gesundheitsbereich.

 

TouchLife Methode bietet individuelle Massagebehandlungen

Ilona Maria Flittner, B. Sc. Komplementärtherapie, befasste sich 2014/15 im Zusammenhang mit einer Studie über körperorientiertes Coaching auch mit der Frage, warum Menschen für ihr Wohlbefinden und ihre Gesundheit komplementäre Methoden wählen. Flittner kommt in ihrer Bachelor Thesis, die von der Steinbeis-Hochschule Berlin SHB betreut wurde, zu der Erkenntnis, dass die TouchLife Methode die Möglichkeit bietet, individuell auf Menschen in ihrer aktuellen Lebenssituation und Befindlichkeit einzugehen. Flittner bezieht sich in ihrer Untersuchung auf 101 Probanden, die von 13 verschiedenen TouchLife Praktikerinnen und Praktikern in Deutschland behandelt wurden. Bei über 100 dokumentierten Behandlungen gleichen sich nur wenige Abläufe; tatsächlich ließen sich aus den Feedbackbögen der Klienten 68! verschiedene Behandlungsmuster herauslesen. Als Behandlungsmuster gilt die Auswahl, Anzahl, Reihenfolge und zeitliche Gewichtung von Körpersegmenten, die in einer Stunde massiert werden können. Dies lässt erkennen, über welch großes, flexibles und der Behandlungssituation angepasstes Repertoire die TouchLife Praktikerinnen und Praktiker verfügen. Quelle: Ilona Maria Flittner, Ortenberg 2015, Bachelor Thesis, Steinbeis-Hochschule Berlin SHB

 

Grußwort von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Johann Löhn , Präsident der Steinbeis-Hochschule Berlin, Februar 2012

„Unsere Steinbeis-Hochschule Berlin erbringt transferorientierte Leistungen mit dem zentralen Aspekt des lebenslangen und berufsbegleitenden Lernens. Im Fokus steht die Vermittlung von fundiertem Wissen aus Theorie und Praxis und damit der Steinbeis-Gedanke des konkreten Wissen- und Technologietransfers. Ich freue mich, dass zu unserem Bildungsangebot nun auch der Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) „Komplementärtherapie“ dazugehört. Die Studierenden und die Dozenten heiße ich herzlich an der Steinbeis-Hochschule Berlin willkommen. Einige der Studierenden sind selbst Lehrer an schulischen Einrichtungen zur Vermittlung von Fachkenntnissen in der Atem-, Körper- und Bewegungstherapie. Sie sind also in ihrem Beruf hervorragende Fachleute, die auf ihr fundiertes Fachwissen Hochschulkenntnisse aufbauen wollen. Aus dieser Symbiose wird eine neue Gruppe von praxisorientierten Akademikern hervorgehen. Damit wird die Philosophie der Steinbeis-Hochschule Berlin verwirklicht, marktorientierte Innovationen als Dienstleistungen in einer zunehmend globalisierten und konkurrierenden Fachwelt umzusetzen.

Ich danke dem Institutsleiter, Herrn Dr. Ernst Boxberg, für sein Engagement und für seine Vorbereitungen, welche zum Studiengang in seiner jetzigen Form geführt haben. Allen Studierenden, Verantwortlichen und Teilnehmern wünsche ich einen interessanten, lehrreichen und erfolgreichen Studienverlauf."

 

DDP Deutscher Depeschendienst Presseagenturmeldung vom 22. Oktober 2007:

 

Maßgeschneiderte Entschleunigung - Die TouchLife Massage legt besonderen Wert auf individuelle Behandlung

 

Ein verspannter Nacken oder Verhärtungen im Rücken - das sind die klassischen Indikationen für eine Massage. Häufig verschaffen schon einige gezielte Handgriffe eines Physiotherapeuten spürbare Linderung. Doch nicht immer sind derlei Beschwerden so eindeutig zu lokalisieren. Was tun, wenn ein diffuser Verspannungsschmerz plagt, sich ganze Körperpatien matt fühlen und die inneren Batterien leer sind - womöglich gepaart mit chronischem Stress?

 

Um sich auch solch komplexeren Problemen wirksam widmen zu können, wurde vor etwa 20 Jahren die sogenannte TouchLife-Methode entwickelt. «Dabei handelt es sich um ein ganzheitliches und
maßgeschneidertes Behandlungskonzept, das neben der klassischen Massage auch Elemente der Tiefenentspannung und bewusster Atmung beinhaltet», sagt Frank B. Leder, selbst Masseur nach deutschem und amerikanischem Recht, der gemeinsam mit Sylvia K. Gräfin von Kalckreuth die TouchLife-Methode begründete.

Denn ohne Entspannung kein nachhaltiger Effekt für den Körper, ohne intensive Körperwirkung keine tiefenwirksame Erholung. TouchLife arbeitet mit ruhigen, rhythmischen Bewegungen, druckfest wird nur auf Wunsch des Klienten massiert. Die Kosten für eine TouchLife-Behandlung liegen bei etwa 60 bis 80 Euro. Auf der Internetseite touchlife.de gibt es ein Verzeichnis über Praktiker in ganz Deutschland.

 

«Jeder Mensch ist einzigartig», an diesem Credo orientieren sich die bundesweit mittlerweile etwa 400 praktizierenden TouchLife Massagepraktiker. Deshalb beginnt jede Behandlung mit einem etwaviertelstündigem Gespräch zwischen Praktiker und Klient, in dem beide die Behandlungsziele der Sitzung besprechen. Der Klient gibt an, welchem Bereich des Körpers besondere Beachtung geschenkt werden soll. «Für den Praktiker ist das Gespräch wichtig, um das Befinden seines Gegenübers gründlich einschätzen zu können», erläutert Leder.Die einfühlsame Massage-Einheit nimmt etwa 60 Minuten in Anspruch und ist damit deutlich länger als die übliche 15-Minuten-Massage beim Physiotherapeuten. Dafür werden Körperregionen nicht isoliert betrachtet, sondern ganzheitlich behandelt. Denn Arme korrespondieren mit den Schultern und Nacken, und Beschwerden im Kreuz haben häufig etwas mit dem Bauch zu tun. «Um diese Zusammenhänge zu ergründen, braucht man viel Zeit», unterstreicht Silke Güldner, TouchLife Praktikerin in Hamburg.

Während einer Massage, die sich dem Rücken genauso widmet wie Beinen, Bauch und Gesicht, erkundigt sich die Therapeutin immer wieder nach dem Wohlbefinden ihres Klienten. Ab und zu fordert sie ihn auf, tief durchzuatmen und die innere Anspannung förmlich aus dem Körper herauszublasen. Denn auch Entschleunigung und Stressabbau spielen eine wesentliche Rolle bei TouchLife. Güldners Behandlungsraum ist deshalb leicht abgedunkelt und es läuft angenehme Musik.Abgeschlossen wird jede TouchLife Massage mit einem Gespräch, in dem sich Praktiker und Klient über die Erlebnisse während der Behandlung austauschen können. Je besser sie sich kennen, desto erfolgreicher die Massage: «Mit ein bisschen Übung fühlt man sich nach einer Stunde TouchLife wie nach einer Woche Urlaub», sagt Begründer Leder.

 

Das Gespräch mit Frank B. Leder, Begründer der TouchLife-Methode, führte Haiko Prengel, Redakteur Ratgeber Themendienste, ddp

 

Frank B. Leder: Mit dem speziellen Touch gegen Burnout und Stress

Erschienen in Magazin NewsAge, Februar 2011

Der Anglizismus Burnout bedeutet „ausgebrannt". Wussten Sie, dass dies auch die Bedeutung des Sanskritwortes Nirvana ist, dem Synonym für einen der höchsten Bewusstseinszustände? Allerdings bestehtein himmelweiter Unterschied zwischen diesen beiden „verloschenen Feuern“. Ins Nirvana geht nur derjenige ein, dessen Feuer der Leidenschaften keine Nahrung mehr findet. So jemand kann zwar, aber erwill nicht mehr. Das Burnout erwischt dagegen jene kalt, die wollen, dafür aber nicht mehr können. Gerade die Starken und verantwortlichen Leistungsträger in Beruf und Familie trifft es immer öfter: Sie fühlen sich ausgebrannt, ihre Batterien sind leer, nichts geht mehr.

Was ist das Burnout-Syndrom?
Dr. med. Unger, Chefarzt der Psychiatrie an der Asklepios Klinik HH-Harburg, gab auf der Konferenz „Management von Gesundheitund Leistungsfähigkeit im Finanzsektor“ an der Frankfurt School of Finance and Management im Juni 2009 diese Erklärung: „Burnout hat keine eindeutige Definition, ist arbeitsweltbezogen, zeigt sich als schleichender Prozess mit phasenhaftem Verlauf. Man empfindet trotz größerer Anstrengung immer geringeren Handlungsspielraum und erlebt Kontrollverlust. Burnout ist von emotionaler Erschöpfung gekennzeichnet, begleitet von Unruhe und Anspannung, gesunkener Motivation und der Entwicklung dysfunktionaler Einstellungen und Verhaltensweisen bei der Arbeit. Entweder gelingt es, die Work-life-Balance wiederzufinden oder Burnout führt im weiteren Verlauf zu klar definierten Krankheiten (Depression, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Muskel-Skelett-Erkrankungen).

High-Touch statt High-Tech

Ganz wichtig ist es, die Zeichen zu erkennen, die Körper und Psyche senden. Wer seine Leistungskurve ständig nach oben schraubt, braucht entsprechend intensive Ruhephasen. Werden sie eingehalten, sind Leistungspitzen kein Problem. Hochleistende können von speziellen Massagebehandlungen profitieren, durch die eine Rückbesinnung, die notwendige Entschleunigung, das „Down-Shifting“, in den Körperrhythmen und Gedanken bewirkt werden kann, um dem Organismus dringend benötigte Ruheinseln zu verschaffen, „High-Touch“ sozusagen. Medizinische oder Sportmassagen sind dazu nicht geeignet, weil sie in zu kurzen Zeitintervallen zu starke Reize setzen. Außerdem fehlt hier das begleitende Gespräch. Sogenannte „Slow Stroke“-Massagen, die idealerweise mit einem Gesprächsangebot einhergehen, helfen hier gezielter. Hierzu zählt auchdie „TouchLife“ Massage.

Burnout-Persönlichkeit
Vom Burnout Betroffene haben oftmals Schwierigkeiten, sich gegenüber den Anforderungen ihrer Umwelt abzugrenzen.Sie organisieren nicht nur ihr eigenes Leben, sondern oft das ihrer Kollegen, Partner, Kinder mit. Sie tragen bereits eine immense Last auf ihren Schultern und sehen doch sofort als Erste, was die anderen brauchen. Sie sind leistungsorientiert geprägt, manchmal auch aus einer Angst heraus, anders nicht geliebt zuwerden. Wenn diese an sich bewundernswerten Eigenschaften dazu führen, dassman nur noch funktioniert und immer weniger Spaß, Entspannung und Belohnungen zum Ausgleich erhält, kippt das innere Gleichgewicht. Aus euphorischem „Eustress“ wird zermürbender „Distress“. An diesem Punkt setzt die TouchLife Massage an. Sie bietet den Rahmen, aus der Macher- in die Empfängerrolle zu gehen. Denn wer derart achtsame Berührung erfährt, der merkt mit allen Sinnen: „Jetzt bin ich mal dran.

Und so geht das konkret: Bei der TouchLife Methode steht vor dereigentlichen Massage ein Gespräch. Die Klienten werden nach ihrem Befinden gefragt und wählen entsprechend Körpersegmente aus, auf die sich die Massage konzentrieren wird. Unzählige Klienten haben bei TouchLife zum ersten Mal die Erfahrung gemacht, wie tiefenentspannend eine einstündige Behandlung der Beinesein kann, wie gut sie bei der Massage der Arme vom Festhalten ins Loslassen kommen oder wie lösend – auch für die Lendenwirbelsäule– eine fachgerechte Bauchmassage ist. Vielseitige Massageabläufe zeichnen die Methode aus: Die Griffabfolgen sind fließend und harmonisch, das Tempo gemächlich und beruhigend. Die Druckintensität wird in Abstimmung mit dem Körperempfinden des Klienten individuell angepasst. All dies schenkt nicht nur Wohlbefinden, sondern ist gleichsam auch Training für die „Ausgebrannten“, ihrem Körper, ihren Grenzen und ihrer Sensitivität wieder vermehrt Aufmerksamkeit zu schenken, um dem Teufelskreis aus Stress, Abstumpfung und Hetzerei zu entrinnen.

Herausforderung für Unternehmen

Fachleute und Vordenker im Gesundheitswesen haben erkannt, dass es in der modernen Arbeitswelt für erfolgreiche Firmen darum geht, wie sich ihre Mitarbeiter am Arbeitsplatz fühlen. Mitdem zunehmenden Maß an Komplexität der Aufgaben in der modernen Arbeitswelt gehen neue Belastungen für Führung und Mitarbeiter einher. Psychische Erkrankungen verdrängen zunehmend physische Beschwerden – sie führen zunehmend zu sinkender Leistungsbereitschaft, Krankschreibungen, Berufsunfähigkei tund Vorruhestand und damit auch der Aufwand und die Kosten für die Unternehmen. Die Faktoren Gesundheit und Leistungsfähigkeit bekommen einen ganz neuen Stellenwert. Aus Sicht des Beschäftigten sind sie sein Kapital, mit dem er in die Zukunft investiert. Für das Unternehmen wiederum sind die Mitarbeiter die wichtigste Ressource. Modernes betriebliches Gesundheitsmanagemen tist somit ein integraler Bestandteil der Unternehmenskultur und trägt maßgeblich zum Unternehmenserfolg bei. Gesunde, motivierte, eigenverantwortlich handelnde und beteiligte Mitarbeiter sind eine unbedingte Voraussetzung dafür.

Massagen am Arbeitsplatz
Um Burnout und Stress im Vorfeld entgegen zu wirken, werden TouchLife Massagen auch am Arbeitsplatz angeboten, sozusagen: Massagen mobil. So wird dem Burnout entgegengewirkt, bevor die Symptome chronisch werden oder gesundheitlich in gravierende Störungen münden. Die mobile Maßnahme trägt dazu bei, dass sich Menschen in ihrer Arbeitsumgebung wenigerausgelaugt und mehr wertgeschätzt fühlen. Stress, Blockaden und Belastungsspannung können unmittelbar und spürbar abgebautwerden. Erkennen die Mitarbeiter, dass ihr Wohlbefinden für die Unternehmensleitung eine große Rolle spielt, dann sind sie motivierter und damit auch leistungsfähiger. Die Masseure, die ihre Arbeit in die Büroetagen tragen, leisten wiederum einen wichtigen Beitrag zur Unternehmenskultur, insbesondere unter dem Aspekt des Gesundheitsmanagements.

Zukunftsweisende Tendenzen

Laut Prof. Badura (Professor für Sozialepidemiologie und Gesundheitssystemgestaltung an der Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften) spielen psychische Erkrankungen wie Depressionen, Angst oder Burnout in allen neueren Statistiken eine immer größere Rolle. Bis zum Jahre 2020 werden psychische Erkrankungen vermutlich die zweithäufigste Krankheitsursache bilden. Seit 2001 sind in Deutschland psychische Erkrankungen die Hauptursache für Frühberentung. Daraus folgt auch, dass in der frühzeitigen Erkennung dieser Gefahren und dem Ergreifen geeigneter Maßnahmen die größten Einsparpotentiale für die Unternehmen liegen.

Achtsamkeit und Berührung
Als Risikofaktoren am Arbeitsplatz, die dem Burnout Vorschub leisten, gelten fehlende soziale Unterstützung, geringe Wertschätzung (effort-reward-imbalance), hohe persönliche Verausgabung (overcommitment), schlechtes Teamklima, Arbeitsverdichtung/ Zeitdruck sowie fehlender körperlicher Ausgleich. Für eine positive Bewältigung des Burnout ist die Selbst-Achtsamkeit entscheidend, weil wir nur durch Achtsamkeit lernen, mit Belastungen so umzugehen, dass wir weniger unter ihnenleiden. Achtsame, kompetente Berührung, aktives Zuhören und wertschätzende Kommunikation helfen, die Balance zwischen Leistung und Regeneration, zwischen Geben und Nehmen zu bewahren.

Frank B. Leder

 

{slider=Brauche ich Anatomiekenntnisse für die Massage?>
Ja, weil Sie dann auch wissen, was Ihre Hände tun und Fehlbehandlungen ausgeschlossen werden! Wir setzen aber zu Beginn keine Vorkenntnisse voraus. Was wirklich für die Massage an Theorie gebraucht wird, bringen wir Ihnen bei.{/slider}

 

Ziemlich einmalig: Wir arbeiten mit einem Anatomieskript, das exklusiv für die TouchLife-Grundausbildung erstellt wurde. Alle Fachbegriffe sind darin auf deutsch! erklärt. Jede/r TeilnehmerIn der Grundausbildung erhält ein vollständiges Anatomieskript mit allen relevanten Informationen und Schaubildern (teilweise zum Ausmalen) fürs begleitende Selbststudium zu Hause. Dieses wertvolle Skript ist im Seminarpreis bereits enthalten. Zusätzliche Fachbücher sind deshalb nicht erforderlich.{/slide}

 

{slide=Brauche ich für TouchLife-Seminare Vorkenntnisse?>
Nein. Wir setzen zu Beginn unserer Seminare keine Kenntnisse in Massage oder medizinisches Wissen voraus.{/slide}

 

{slide=Darf ich nach der Grundausbildung mit TouchLife Massage arbeiten? Ist das legal?>
Ja, denn vom Gesetz her ist die Ausübung der TouchLife Massage ausdrücklich erlaubt. Das haben wir schriftlich: Die TouchLife-Schule hat sowohl vom Bundesministerium für Gesund heit (Berlin) als auch vom Deutschen Verband für physikalische Therapie (München) als auch von der Industrie- und Handelskammer (Frankfurt) diesbezüglich positive Beschei de erhalten. Im Gegensatz zu den medizinisch verordneten Massagen auf Krankenschein gilt TouchLife Massage nach Leder & von Kalckreuth nach Aussage der genannten Behörden nicht als Heilbehandlung, sondern als Dienstleistung, die der Gesunderhaltung (Wellness) dient. Diese Unterscheidung ist wichtig und passt hervorragend zur Ausrichtung und Zielsetzung der TouchLife Massage: Bewusstheit für Körper und Geist zu ermöglichen.

 

Für Sie bedeutet das, dass Sie mit der TouchLife-Grundausbildung den Grundstein für eine selbständige Tätigkeit legen können. Den soliden Grundstock für eine gute Massagearbeit gibt Ihnen die TouchLife-Grundausbildung. Es ist möglich, dass Sie - wie viele unserer ehemaligen Schüler - danach Sitzungen in TouchLife Massage anbieten. Ein Teil des Unterrichts ist dem Beginn und der Anmeldung der selbständigen Arbeit und sinnvoller Werbung gewidmet. TeilnehmerInnen mit beruflichen Ambitionen legen wir nahe, regelmäßig an Fortgeschrittenenkursen teilzunehmen.{/slide}

 

{slide=Genügt Massagetechnik, um ganzheitliche Behandlungen geben zu können?>
Nein. Eine gute Massage zu geben, ist nicht nur eine Frage der Grifftechniken, obwohl diese die Grundlage bilden. In der Massagebehandlung entsteht eine intensive Nähe zwischen zwei Menschen. Massagebehandler müssen bewusst und ethisch mit dieser Nähe umgehen können und Vertrauen und Sicherheit vermitteln. Was "Nähe" für Menschen bedeuten kann, wird deshalb in der TouchLife-Grundausbildung thematisiert. Das wird Ihnen ein besseres Verständnis für Ihr Verhalten in Situationen, in denen Sie Menschen nahe sind, geben. Natürlich wird Ihnen auch außerhalb der Massageausübung diese Erfahrung von großem Nutzen sein.{/slide}

 

{slide=In welchen Fällen hilft TouchLife Massage?>
TouchLife Massage ist eine Wohlbefindensmassage (Wellness), die für Gesundheit und Bewusstheit steht. Die Stärke der TouchLife Massage liegt in der Prävention, sie dient der Gesunderhaltung und kann als begleitende Maßnahme auch Genesungs prozesse unterstützen. TouchLife Massage stellt sich auf die Gesamtsituation des Klienten ein. Deshalb gibt es eine Vielzahl von Anwendungsgebieten, in denen erfolgreich massiert werden kann.

TouchLife Massage fördert ...

 

  • ein Wiederentdecken der Langsamkeit und des Innehaltens in einer Welt, die von Hast und Hektik bestimmt wird
  • Gesunderhaltung
  • Geschmeidigkeit in der Muskulatur
  • SportlerInnen, um die Regeneration (im Training oder während des Wettkampfes) zu unterstützen
  • den Abbau von Schlacken und unterstützt Fastenkuren
  • bessere Durchblutung in den massierten Bereichen
  • das Körperbewusstsein
  • tiefe Entspannung für Körper und Geist
  • innere Ruhe und Ausgeglichenheit
  • Erholung von alltäglichen Belastungen



TouchLife Massage ist gut bei ...

  • Verspannungen in Schultern, Nacken und Rücken
  • Alltags- und Berufsstress
  • Müdigkeit und Mattheit, müden Beinen und Füßen
  • kalten Händen und Füßen
  • Spannung im Gesicht und Kopfbereich
  • Haltespannung in Armen und Schultern



TouchLife Massage passt auch ...

  • wenn man sich vernachlässigt fühlt, denn Berührung vermittelt Nähe und Geborgenheit
  • einfach zum Verwöhnen, weil sie so gut tut
  • für Menschen, die beruflich (z.B. Tänzer, Musiker ...) darauf angewiesen sind, ihre "Mitte" zu behalten
  • für die Steigerung der Selbstakzeptanz, da der eigene Körper mit allen vermeintlichen Mängeln bewusst wahrgenommen und angenommen wird
  • während einer gesunden, normal verlaufenden Schwangerschaft (bis 7. Monat)
  • als "Miniurlaub" zwischendrin
  • als besonderes Geschenk für jemanden, der sich eine rundum gesunde Wohltat verdient hat
  • Viele Klienten gönnen sich eine TouchLife Massage als Belohnung und zum Ausgleich alltäglicher Belastung{/slide}

 

{slide=Ist TouchLife Massage mit anderen Formen von Körperarbeit kombinierbar?>
Ja. Unser Konzept erlaubt die Integration verschiedener Techniken, wobei sich die TouchLife-Methode als fundierte Grundlage, auf der man aufbauen kann und spezielle, zusätzliche Techniken integriert, bewährt hat.{/slide}

 

{slide=Ist zum Üben ein Massagetisch nötig?>
Alle Griffe, die wir unterrichten, lassen sich auch am Boden anwenden für den Fall, dass Sie noch keinen eigenen Massagetisch zu Hause haben. Während der Ausbildungszeiten stellen wir zum Üben allen Teilnehmern auch Massagetische zur Verfügung.{/slide} {slide=Kann ich alleine in die Seminare kommen?>
Selbstverständlich. Tatsächlich sind in jeder Ausbildungsgruppe nur wenige Paare, und auch diese wählen sich zum Lernen der Massage immer wieder andere Übungspartner aus der Gruppe aus.{/slide}

 

{slide=Kann ich nach der Grundausbildung jemandem eine qualifizierte Massage geben?>
Mit unserer Erfahrung aus 60 Ausbildungsgruppen, die von über 1500 Teilnehmern erfolgreich abgeschlossen wurden, sagen wir guten Gewissens: Ja, das werden Sie nach dieser Schulung können.{/slide}

 

{slide=Kann man sich auf die Seminare vorbereiten?>
Kommen Sie ausgeruht. Weil man mit jeder Massage, die man empfängt, über Massage lernt, wäre eine gute Vorbereitung, sich bei TouchLife Praktikern einmal massieren zu lassen. Empfehlenswert ist auch die Vorab-Lektüre unseres Buches "TouchLife - Massage, die schön macht". Sie können es in jeder Buchhandlung bestellen!{/slide}

 

{slide=Reicht es, einfach "intuitiv" zu massieren?>
Bevor Ihre Intuition Ihre Hände leiten kann, müssen diese erst einmal ihr Handwerk verstehen. Sonst kann es vorkommen, dass man trotz guter Absichten mehr schadet als hilft. Deshalb brauchen Sie am Anfang einen Grundstock an Griffen und Techniken, die wir Ihnen zeigen. Genauso wichtig ist aber, dass Sie sich intuitiv in den anderen einfühlen können. Das dafür erforliche Konzentrationsvermögen lernen und üben Sie in unseren Ausbildungen.{/slide}

 

{slide=Wann beginnt im Kurs das praktische Üben der TouchLife Massage?>
Sie werden unter unserer Anleitung bereits am ersten Tag beginnen, einfache Massagegriffe anzuwenden - und auch zu empfangen!  Die Übungsrunden werden betreut, so dass Fehler und Unsicherheiten sofort korrigiert werden.{/slide}

 

{slide=Warum beinhaltet Ihre Ausbildung auch körperorientierte Selbsterfahrung?>
Sie erhalten von uns Behandlungstechniken und ein Wissen, das die Menschen, mit denen Sie arbeiten, berührt und verändern kann. Dieses Wissen wird von uns nicht leichtfertig weiter gegeben und muss von Ihnen verantwortlich benutzt werden. Ausgebildete TouchLife PraktikerInnen integrieren dieses Handwerkszeug, indem sie sich selbst während der intensiven Trainingszeit mit dem Themenkreis Nähe-Berührung auf vielen Ebenen auseinandersetzen. Indem wir den ganzen Körper durchnehmen, lernen Sie auch, sich selbst zu akzeptieren, so wie Sie sind.

 

In ganzheitlichen Methoden werden beide, der Empfangende und auch der Gebende der Behandlung, von der Sehnsucht nach Selbsterkenntnis geführt. Wir folgen diesem universellen Leitmotiv, indem wir in die Massagetrainings Übungen integrieren, die Achtsamkeit und eine wachsende Bewusstheit für Sie und Ihren Weg, auf dem Sie von uns und der Gruppe begleitet werden, in Ihnen wachsen lassen. Sie sind für die Entwicklung der Qualitäten eines/r guten (und erfolgreichen) Massagepraktikers/in ebenso wichtig wie die Zeit, die wir für Demonstration und Üben der Massagetechniken aufwenden.{/slide}

 

{slide=Was bedeutet ganzheitlich?>
Es bedeutet, sich als Körper-Geist-Organismus zu begreifen, also Vorgänge und Haltungen des Körpers nicht von den gedanklichen und emotionalen Ebenen zu trennen. In der TouchLife-Grundausbildung zeigen wir Ihnen, wie Sie den anderen so massieren können, dass er sich durch die Massage in seinem Potential erfahren kann. Sie lernen bei der TouchLife-Schule die richtige innere Achtsamkeit zu entwickeln, damit die Berührung der Hände tatsächlich Körper und Geist erreicht.

 

Der Körper ist die Manifestation unseres geistigen Wesens, hier und jetzt berührbar. Lernen wir seine Sprache verstehen, wird er zum wertvollen Lehrer in unserem Leben.{/slide} {slide=Was bedeutet TouchLife?> Touch wird mit Berührung, oder als Verb berühren bzw. auffordernd berühre! übersetzt. Life heißt Leben, aber auch lebendig, hier und jetzt. TouchLife: Berührung, die lebendig macht oder einfach: Massage fürs Leben.
TouchLife sowie das Händelogo sind geschützte und eingetragene Markenzeichen ® der TouchLife-Schule.{/slide}

 

{slide=Was zeichnet die TouchLife-Grundausbildung aus?> Im Laufe zweier Jahrzehnte Lehrerfahrung haben wir ein differenziertes Lehrkonzept entwickelt, nach dem wir unsere Kursteilnehmer schrittweise in alle Aspekte der TouchLife Massage einführen:    

 

  • die handwerklichen Grundlagen der Massagegriffe,
  • die medizinisch-anatomischen Grundbegriffe,
  • das Verständnis für die Rolle des Massierenden,
  • die energetischen Aspekte,
  • die erforderliche Bewusstheit und Präsenz für diese Aufgabe
  • und auch die geschäftlich/rechtliche Seite für diejenigen, die mit Massage Geld verdienen und sich nach der Grundausbildung professionalisieren möchten.

 

Wir bieten einen Unterricht, der sowohl dem Anspruch nach professioneller Ausbildung in einer anspruchsvollen Technik genügt, als auch einen Rahmen schafft, innerhalb dessen sich die Teilnehmer durch die Erfahrung der Massagen und anderer Übungen, die wir anleiten, persönlich entwickeln können. Die TouchLife-Grundausbildung zielt darauf ab, das Einfühlungsvermögen der Kursteilnehmer zu schulen und Ihnen die Grundlagen der Massage für alle Körperteile beizubringen. UND sie werden von uns auf die Rolle und Aufgaben des Behandlers (Ethik und Rechtsgrundlagen) vorbereitet. Risiken einer Fehlbehandlung durch Massage werden dadurch praktisch ausgeschlossen. Für diesen hohen Standard steht unser guter Ruf. Wir halten ein Minimum von 300 Unterrichtsstunden, die auf 36 Trainingstage verteilt sind (plus 25 Stunden Skriptstudium und 75 Stunden nachgewiesene Praxisarbeit) für notwendig, um ihn zu erreichen und verleihen danach ein Zertifikat.{/slide}

 

{slide=Welche Grifftechniken benutzt die TouchLife Massage?>
In unserer Grundausbildung erhalten Sie das Handwerkszeug für eine sichere, gründliche und differenzierte Massage aller Körperteile. Diese Techniken dienen als wichtiger Leitfaden, bis Sie - wie wir - auch intuitiv aus dem Moment heraus arbeiten und bewährte Grundtechniken freier interpretieren können.

 

Alle Griffe aus der klassischen Massage werden von uns unterrichtet, dazu gehören u.a. Dehn-, Knet-, und kreisende Massagegriffe, die zum Teil nur leicht, manchmal auch mit festen Druck an gewendet werden. Darüberhinaus unterrichten wir spezielle Techniken und intelligente Massagekombinationen, die in einer medizinischen Teilmassage nicht vorkommen und jede TouchLife Massage zu einem besonderen Erlebnis machen.Da wir Spannungszonen nicht isoliert von den anderen Körperteilen sehen, benutzen wir häufig große, verbindende Ausstreichgriffe (Effleuragen). Ihre Aufgabe ist es, Energien harmonisch im Körper zu verteilen und Stauungen abzuleiten. Um den Klienten bewusst zu machen, wo und wie sie Spannungen halten und sie beim Loslassen zu unterstützen, gibt es "Bewegungsgriffe". Sie finden hauptsächlich für Arme und Beine, aber auch im Nackenbereich ihre Anwendung.

 

Um Energien zu verteilen und Spannungszonen zu lockern, greifen wir auf Vibrationsgriffe und "spezielle Lockerungstechniken" zurück. Akupressurpunkte setzen wir vornehmlich im Schulter-Nackenbereich und auf den Rückenstreckermuskeln ein. Für tiefe Entspannungsphasen sowie zum Beginnen und Beenden der Massage wählen wir ruhende Handkontakte, unter anderem auf den wichtigsten Energiezentren des Körpers.{/slide}

 

{slide=Welche Körpersegmente betrifft TouchLife Massage?>
TouchLife bietet für jedes Körpersegment einstündige, wirksame und gut durchdachte Massageabläufe. Keine andere Methode im Wellnessbereich kann so flexibel und klientenzentriert vorgehen.
In der TouchLife-Grundausbildung nehmen wir deshalb den ganzen Körper durch. Sie lernen darin zwölf jeweils einstündige Massageabläufe:

1 -     Rückenmassage (einschließlich Beckenbehandlung)
2 -     Beinmassage (Vorder- und Rückseite)
3 -     Schulter- und Nackenmassage (mit Akupressur)
4 -     Massage der Arme und Hände
5 -     Massage von Bauch und Brustkorb
6 -     eine entspannende Fußmassage
7 -     Kopf -und Gesichtsmassage
8+9 - Zwei Kombinationsbehandlungsmuster
10+11 - Zwei Ganzkörpermassageabläufe
12 -     Synchronmassage

Wir zeigen Ihnen für jedes Körpersegment andere Griffe und Techniken. Für Sie bedeutet das, nach der Ausbildung auf jedes Körperteil, das Aufmerksamkeit braucht, gezielt und effektiv mit der TouchLife Massage eingehen zu können.{/slide}

 

{slide=Welche Leute machen in TouchLife-Seminaren mit?> Männer und Frauen im Alter von 20 bis 70 Jahren mit den unterschiedlichsten beruflichen Vorerfahrungen haben teilgenommen.  Etwa ein Drittel unserer TeilnehmerInnen sind zu Beginn Laien ohne Vorkenntnisse. Alle haben zu Beginn den Wunsch, "mit den Händen" zu arbeiten. Die TouchLife-Schule hilft Menschen, in deren Händen ein Talent wohnt, dieses zu entfalten.{/slide}

 

{slide=Welche Vorteile bietet die TouchLife-Grundausbildung?>

 

  • Eingeführte Methode mit gutem Ruf und hoher Anerkennung bei  Klienten und Fachkollegen.
  • Lernen nach dem TouchLife-Konzept, das Ausbildung und Selbsterfahrung vereint.
  • Praktisches Üben vom ersten Tag an!
  • Professionelle Massage-LehrerInnen mit hohem Sachverstand und  ein Team erfahrener AssistentInnen garantieren Ihren Lernerfolg.
  • Fortbildung ist parallel zum Beruf möglich durch Trainingszeiten, die zu einem großen Teil auch auf Wochenenden gelegt sind.
  • Das ausführliche TouchLife-Lehrbuch zur Grundausbildung mit  vielen Lernhilfen zum Unterricht plus Anatomieskript.
  • Das TouchLife-Abschlusszertifikat für Sie nach erfolgreicher Teilnahme mit der Möglichkeit, sich dem TouchLife Massage-Netzwerk anzuschließen.{/slide}

 


{slide=Wie geht es nach der Grundausbildung weiter?>

 

  • Absolventen erhalten Sonderkonditionen für eine Berufshaftpflichtversicherung bei der Basler Versicherung/Deutscher Ring.

 

  • Unsere für Absolventen exklusiven Fortgeschrittenen-Intensiv-Trainings (über 700 Stunden nach der TouchLife-Grundausbildung!) ermöglichen Vertiefung und Weiterentwicklung in Bereichen, die für die Massage wichtig sind.
  • AbsolventInnen der TouchLife-Grundausbildung dürfen unsere professionellen Informationsbroschüren in ihrer Praxis einsetzen.
  • Alle AbsolventInnen werden von den AusbildungsleiterInnen und den Gründern der Methode auch nach der Grundausbildung weiterhin persönlich unterstützt.{/slide}

 

{slide=Wie ist das gemeint, dass TouchLife Massage auch eine meditative Erfahrung sein kann?>
Meditation bedeutet, in die "Mitte" zu gehen, in Achtsamkeit hier und jetzt zu sein. Genau in dieses Jetzt bringt Sie die TouchLife Massage: Jetzt spüren Sie Ihren Körper, jetzt Ihren nächsten Atemzug, jetzt Ihre Gedanken, Gefühle und Energie.
Dadurch erfahren viele Menschen durch die TouchLife Massage eine innere Ausgeglichenheit und Ruhe, ganz ähnlich wie es während einer Meditation sein kann.{/slide}

 

{slide=Wie kann ich beim TouchLife-Lehrerteam mitwirken?>
Nach erfolgreicher Teilnahme an der Grundausbildung und mindestens einem Fortgeschrittenenkurs können Sie sich auch als Assistent/in in nachfolgenden Trainings bei uns bewerben.{/slide} {slide=Wie lange dauert eine TouchLife Massage?>
Eine TouchLife Massage dauert in der Regel 90 Minuten. Davon |sind 60 Minuten für die eigentliche Massage vorgesehen. Hinzu |kommen ca. 30 Minuten für Vor- und Nachgespräch sowie Nachruhezeit. Manche TouchLife Praktiker bieten auch kürzere Zeiteinheiten an; dabei wäre jedoch zu beachten, dass manche Kombinationen von Massagegebieten dabei nicht mehr möglich sind.{/slide}

 

{slide=Wie setzt sich das Trainingsteam zusammen?>
Jede Ausbildungsgruppe wird von Anfang bis Ende von einem Massage-Lehrer unterrichtet (Ausnahme: Gruppen im Seminarhaus am Edersee, wo Leder & von Kalckreuth gemeinsam leiten). Dies gewährleistet größtmögliche Kontinuität in der persönlichen Lehrer-Schüler-Beziehung und ist unserer Meinung nach im Vorteil gegenüber Kursmodellen, wo die Teilnehmer in Modulen mit zahlreichen Fachdozenten "durchgereicht" werden. Jede unserer Ausbildungsgruppen wird auch von mehreren Assistenten betreut, die mehrjährige Massageerfahrung haben und die Teilnehmer zusammen mit dem verantwortlichen Ausbildungsleiter bei der Umsetzung des Lehrstoffes unterstützen. Im Durchschnitt steht auf diese Weise bei allen TouchLife-Seminaren für ca. 6 Teilnehmer je eine Hilfsperson zur Seite. Die Abschlussprüfung findet unter der Aufsicht einer Ärztin/eines Arztes statt.{/slide}

 

{slide=Wie sieht ein Tagesablauf im Training aus?>
Seminare mit Übernachtung (Edersee & Mecklenburg) i.d.R.:

 

  • 9-13 Uhr
  • Massage und Gruppenaktivitäten
  • Mittagspause
  • 15-18 Uhr
  • Massage und Gruppenaktivitäten
  • Abendessen
  • 20-22 Uhr
  • Massage und Gruppenaktivitäten


Seminare ohne Übernachtung (Darmstadt, Köln, Schweiz, Österreich) i.d.R.:

  • 10 -13 Uhr
  • Massage und Gruppenaktivitäten
  • Mittagspause
  • 15- 20 Uhr
  • Massage und Gruppenaktivitäten

 

{/slide}

 

{slide=Wieso gibt es 'Massageausbildungen', die nur 6 Tage statt wie bei TouchLife 6 Wochen dauern?>
Gegenfrage: Wieso werden Seminare, die von ihrer Dauer, dem Lehrplan und der Überprüfung des Gelernten eher Workshopcharakter haben, als Ausbildung bezeichnet?{/slide}

 

{slide=Wieso ist Massageunterricht bei TouchLife mit Selbsterfahrung kombiniert?>
Wir wissen, dass jede Arbeit am Menschen Kraft und Klarheit erfordert. Um für diese Aufgabe gerüstet zu sein, leiten wir Körper- Energie-Übungen an, die Sie in einen ausgeglichenen, körperlichen und geistigen Zustand bringen, aus dem heraus die nächste Massage noch besser gelingen kann. Der Massageunterricht beinhaltet auch ein Achtsamkeitstraining, denn die geistige Zentrierung ist erforderlich, um sich auf einen Menschen einstellen zu können. So bereiten wir Sie ganzheitlich auf die Aufgabe vor, Massagen zu geben und vermitteln Ihnen das Rollenverständnis, was es tatsächlich bedeutet, ein Behandler/Behandlerin zu sein.{/slide}

 

{slide=Woher weiß ich, dass die TouchLife Massage eine Methode für mich sein könnte?>
Rufen Sie uns an und lassen Sie sich beraten, oder probieren Sie es selbst aus, indem Sie nach den präzisen Anleitungen, die Sie in unserem Buch für Anfänger (TouchLife - Massage, die schön macht) finden, mit dem Üben beginnen. Auch eine Kennenlernmassage bei einem der TouchLife Praktiker aus dem TouchLife Massage-Netzwerk hilft bei der Entscheidung. In den Einführungsseminaren können Sie Ihr Talent praktisch austesten. Wenn es Ihnen um die Kunst der achtsamen Berührung geht, werden Sie feststellen, dass Sie bei TouchLife richtig sind.{/slide}